Der Befreiungsweg

Wer ist SAI?

Wer ist SAI?

Wer ist SAI?

Foto: Sathya Sai Babas Mahasamadhi in der Sai Kulwant Hall in Puttaparthi. (Das Wort Mahasamadhi bedeutet nicht nur das bewusste Verlassen des physischen Körpers einer verwirklichten Seele, sondern auch den Schrein, in dem der physische Körper begraben ist.)

„Sehr bald wird das ganze Land vereint werden und – ein für alle mal – alle trennenden Tendenzen ablegen. Tatsächlich wird die ganze Welt eins werden, die Unterschiede von Nation, Religion, Kaste und dergleichen abwerfen, und alle Menschen werden das Göttliche erfahren. Alle Menschen werden wie Brüder und Schwestern leben.“

(Auszug aus der Ansprache Sathya Sai Babas am 21.10.2007)

Sai Baba über SAI:

Wer ist SAI?

Gott ist unergründlich. Er ist in der äußeren objektiven Welt nicht zu erkennen. Er befindet sich im innersten Herzen eines jeden Wesens. Edelsteine muss man tief unter der Erde suchen. Sie schweben nicht frei in der Luft. Sucht Gott in den Tiefen eures Inneren, nicht in der verlockenden, kaleidoskopischen Natur. Der Körper wurde euch für diesen erhabenen Zweck gegeben. Doch ihr missbraucht ihn jetzt wie die Person, die ihre tägliche Nahrung in der mit Edelsteinen verzierten goldenen Vase kochte, die als Erbstück in ihre Hände gekommen war.

Der Mensch preist Gott als allgegenwärtig, allwissend und allmächtig, doch er ignoriert Seine Gegenwart in sich selbst! Natürlich wagen viele, die Attribute Gottes zu beschreiben und erklären, dass Er so und so sei. Doch dies sind ihre eigenen Vermutungen und die Widerspiegelungen ihrer eigenen Vorlieben.
Wer kann mit Sicherheit sagen, dass Gott dies oder das ist? Wer kann mit Sicherheit sagen, dass Gott nicht diese Form oder dieses Attribut hat? Jeder kann von dem riesengroßen Ozean nur so viel nach Hause tragen, wie das Gefäß fasst, das er an die Küste trägt. Das heißt, die Menschen können nur wenig von dieser Unermesslichkeit erfassen.

Jede Religion definiert Gott innerhalb der Grenzen, die sie festlegt, und behauptet dann, dass sie Ihn erfasst hat.

Wie die sieben Blinden, die den Elefanten als eine Säule, einen Fächer, ein Seil und eine Wand beschrieben, weil sie nur einen Teil von ihm berührten und nicht das ganze Tier erfassen konnten. So beschreiben auch die Religionen nur einen Teil und behaupten, dass ihre Sicht alles umfasst.

Jede Religion vergisst, dass Gott alle Formen, alle Namen, alle Attribute und alle Ihn betreffenden Erklärungen ist. Die Religion der Menschheit ist die Summe und Substanz aller dieser Teilreligionen; denn es gibt nur eine Religion, und das ist die Religion der Liebe. Die verschiedenen Körperteile des Elefanten, die den blinden nach seiner wahren Gestalt Suchenden als voneinander getrennt und verschieden erschienen, wurden alle durch einen einzigen Blutstrom ernährt und aktiviert. Die verschiedenen Religionen und Glaubensbekenntnisse, die sich als voneinander getrennt und verschieden betrachten, werden alle durch einen einzigen Strom der Liebe genährt.

Das Auge kann die Wahrheit nicht visualisieren. Es liefert nur falsche und unergiebige Informationen.

Zum Beispiel gibt es viele, die meine Handlungen beobachten und dann erklären, dass meine Natur so und so ist. Sie sind unfähig, die Heiligkeit, die Majestät und die ewige Wirklichkeit, die ich bin, zu ermessen. Die Macht Sais ist grenzenlos. Sie manifestiert sich auf ewig. Alle Formen der Macht liegen in dieser Hand Sais.

Alle, die erklären, dass sie mich verstanden haben – die Gelehrten, die Yogis, die Vedischen Gelehrten (pandit), die Weisen (jnanin) – nehmen nur die unbedeutendste, zufällige, äußere Manifestation eines winzigen Teils dieser Macht wahr, nämlich die Wunder! Sie haben nicht den Wunsch gehabt, sich mit der Quelle aller Macht und aller Weisheit in Verbindung zu setzen. Sie sind zufrieden, wenn sie eine Gelegenheit haben, ihr Buchwissen zu zeigen und ihre Kenntnisse der Vedischen Texte vorzuführen, und erkennen nicht, dass die Person, aus der die Veden hervorgingen, um ihretwillen mitten unter ihnen ist.

Dies war zu allen Zeiten der Fall. Die Menschen mögen sich (physisch) sehr nahe bei dem Avatar befinden. Doch sie leben ihr Leben, ohne sich ihres Glücks bewusst zu sein. Sie überbewerten die Rolle der Wunder, die – verglichen mit meiner Herrlichkeit und Majestät – so unbedeutend sind wie die Größe und Stärke einer Mücke im Vergleich zu dem Elefanten, auf dem sie sitzt. Deshalb lache ich, wenn ihr über diese Wunder sprecht, aus Mitleid darüber, dass ihr so leicht dazu bereit seid, das kostbare Bewusstsein meiner Wirklichkeit zu verlieren.

Meine Macht ist unermesslich. Meine Wahrheit ist unerklärlich, unergründlich.

Ich verkünde dies über mich, denn es ist notwendig geworden. Doch was ich jetzt tue, ist nur die Präsentation einer „Visitenkarte“! Lasst mich euch sagen, dass solche emphatischen Erklärungen der Wahrheit nur von Krishna so deutlich und so unmissverständlich abgegeben worden sind. Trotz dieser Erklärungen werdet ihr in dem Lebenslauf Krishnas feststellen, dass Er bei einigen Gelegenheiten in Seinen Bemühungen und Bestrebungen auch Niederlagen erlitten hat, obwohl ihr auch sehen müsst, dass diese Niederlagen auch Teil des Dramas waren, das Er geplant hatte und selbst leitete.

Als viele Könige Krishna baten, den Krieg mit den Kauravas abzuwenden, bekannte Er, dass Seine Friedensmission am Hofe der Kauravas „fehlgeschlagen“ sei! Doch Er hatte gar nicht gewollt, dass sie Erfolg haben sollte. Er hatte beschlossen, dass der Krieg geführt werden sollte. Seine Mission hatte den Zweck, die Gier und die Sündhaftigkeit der Kauravas zu zeigen und sie vor der ganzen Welt zu verdammen.

Ich muss euch jedoch sagen, dass es zu Lebzeiten dieses Sai-Avatars solch ein „Drama“ mit Szenen von Misserfolgen und Niederlagen nicht geben wird! Was ich will, muss geschehen. Was ich plane, muss gelingen. Ich bin die Wahrheit, und die Wahrheit braucht nicht zu zögern oder sich zu fürchten oder sich zu beugen.

Ich muss nicht erst ‚wollen’ – meine Gnade ist für Devotees, deren Liebe und Glauben beständig sind, immer verfügbar.

Ich bewege mich redend und singend unter ihnen. Doch selbst Intellektuelle sind nicht imstande, meine Wahrheit, meine Macht, meine Herrlichkeit oder meine wahre Aufgabe als Avatar zu begreifen. Ich kann jedes auch noch so schwierige Problem lösen. Ich kann selbst durch die intensivste Erforschung und die genaueste Einschätzung nicht erfasst werden. Nur diejenigen, die meine Liebe erkannt haben und diese Liebe erfahren haben, können sagen, dass sie einen flüchtigen Blick von meiner Wirklichkeit erhascht haben, denn der Weg der Liebe ist der königliche Weg, der die Menschheit zu mir führt.
Versucht nicht, mich mit äußeren Augen zu erkennen. Wenn ihr in einen Tempel geht und vor dem Bild Gottes steht, betet ihr mit geschlossenen Augen, nicht wahr? Warum? Weil ihr fühlt, dass allein das innere Auge der Weisheit euch Gott offenbaren kann. Ersehnt euch deshalb keine unbedeutenden materiellen Objekte von mir, sondern sehnt euch nach mir, und ihr werdet belohnt werden! Ich meine nicht, dass ihr die Objekte, die ich als Zeichen der Gnade aus der Fülle meiner Liebe gebe, nicht annehmen solltet. Ich werde euch sagen, weshalb ich euch diese Ringe, Talismane, Rosenkränze usw. gebe. Ich tue dies, um das Band zwischen mir und denjenigen, denen Ich sie gebe, zum Ausdruck zu bringen. Wenn ihnen etwas zustößt, kommt das Objekt wie der Blitz zu mir und kehrt auch wie der Blitz wieder zurück, indem es die helfende Gnade des Schutzes von mir mitnimmt. Diese Gnade können alle empfangen, die mich mit irgendeinem Namen oder in irgendeiner Form anrufen, nicht nur diejenigen, die diese geschenkten Objekte tragen. Die Liebe ist das Band, das die Gnade gewinnt.

Betrachtet die Bedeutung des Namens ‚Sai Baba’:

‚Sa’ bedeutet ‚göttlich’, ‚ai’ oder ‚ayi’ bedeutet ‚Mutter’, und ‚Baba’ bedeutet ‚Vater’. Eure physischen Eltern mögen Liebe mit einer Spur von Selbstsucht entwickeln. Diese ‚Sai-Mutter’ und dieser ‚Sai-Vater’ jedoch zeigen euch ihre Zuneigung oder tadeln euch nur, um euch in dem Kampf um Selbstverwirklichung zum Sieg zu führen. Denn dieser Sai ist gekommen, um die höchste Aufgabe zu vollbringen:

  • die gesamte Menschheit durch das Band der Bruderschaft zu einer einzigen Familie zu vereinigen
  • die Wirklichkeit des göttlichen Selbst jedes Lebewesens zu bekräftigen und darzulegen, um Gott zu offenbaren, der die Grundlage des gesamten Kosmos ist, und
  • alle Menschen dazu zu bringen, dass sie das gemeinsame göttliche Erbe erkennen, das die Menschen miteinander verbindet, damit sich der Mensch von seinen tierischen Eigenschaften befreien und zur Göttlichkeit aufsteigen kann, was sein Ziel ist.

 

Ich bin die Verkörperung der Liebe. Liebe ist mein Werkzeug.

Es gibt kein Geschöpf ohne Liebe. Das niedrigste Geschöpf liebt zumindest sich selbst. Und das Selbst der Geschöpfe ist Gott. Es gibt somit keine Atheisten, obwohl einige Menschen Gott ablehnen mögen, wie Malariakranke keine Süßigkeiten mögen oder Diabetiker es ablehnen, irgendetwas mit Süßigkeiten zu tun zu haben! Diejenigen, die sich als Atheisten ausgeben, werden eines Tages, wenn ihre ‚Krankheit’ vorbei ist, Gott lieben und verehren.

Ich musste euch so viel über meine Wahrheit sagen, weil ich möchte, dass ihr darüber nachdenkt und dies euch Freude bereitet, damit ihr dazu inspiriert werden möget, die festgelegten Verhaltensregeln einzuhalten und Fortschritte zu machen auf euer Ziel der Selbstverwirklichung hin, der Verwirklichung des Sai, der in eurem Herzen leuchtet. weiter…

Mehr zum Thema:

Sai Baba über uns: Ihr werdet das Goldene Zeitalter einläuten
Themenseite ‚Sai Baba erklärt‘: Sathya Sai Baba/a>

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner